chateau medieval
notes
 
 

Die mittelalterliche Burg von Oricourt

fr en de nl it

Das besterhaltenste Zeugnis der Militärarchitektur des Mittelalters in der Franche-Comté.

Wahrscheinlich wurde die Burg Oricourt Mitte des XII. Jahrhunderts am Rande des Kalkplateaus gegenüber der Ebene von Lure errichtet.

Die Anlage setzt sich aus einer doppelten Festungsmauer zusammen, die erste umschliesst den Bauernhof und die zweite den eigentlichen Wohnhof. Im unteren Hofteil liegt das Gebaüde des Bauernhofes, bis 1990 noch bewirtschaftet, dessen Bauten aus dem XVI. und XIX. Jahrhundert stammen.

Noch vollkommen eingeschlossen vom Mittelwall, ist der obere Burghof durch zwei 25 m hohe, viereckige Festungstürme geschützt. Die Hauptgebäude, teilweise im XV. Jahrhundert umgebaut, sowie ein bemerkenswerter Ziehbrunnen, eine Zisterne, mehrere Kellerräume, ein Backhaus, vervollständigen diesen Wohnhof.

Im Süden wird die Burg durch einen 10 m tiefen Graben von dem Kalkplateau abgeschirmt. Draussen vor, in Richtung Dorf, ragt ein mächtiger runder Taubenschlag in die Höhe.

Im Jahre 1170 ist Gaucher, Konnetabel der Grafschaft Burgund, der Gutsherr auf Oricourt. In der Renaissance ist der Kanzler von Burgund, Nicolas Rolin, durch den Maler Van Eyck verewigt, Besitzer der Burg.

Seit 1969 wird die Burg restauriert und wurde 1984 zum Monument Historique erklärt. Die Burg Oricourt gilt als das besterhaltenste Zeugnis der Militärarchitektur des Mittelalters in der Franche-Comté.

adresse :  Château Médiéval d’Oricourt
 1, rue Nicolas Rolin
 70110 Oricourt
 France

tel :  03.84.78.74.35

courriel :  chateau@oricourt.com